Montag, 31. August 2009

Tschüß, Glühbirne!



Sinnloser Abschied von gemütlichem Licht

Ab morgen gibt es sie nicht mehr. Die gute alte Glühbirne. Nach 130 Jahren geht damit eine Ära zu Ende. Und das, obwohl die Nachfolger, die sogenannten Energiesparlampen heftig umstritten sind.

Im Oktober des Jahres 1879 gelang es Thomas Alva Edison, eine Glühbirne unter Verwendung von Kohlefäden und der Einführung in eine Schraubfassung zu erfinden.

Diese neue bahnbrechende Erfindung wurde der Öffentlichkeit ein Jahr später präsentiert. Danach kam es zu großen Streitigkeiten unter Wissenschaftlern, da auch andere den Ruhm beanspruchten, als Erster eine solche Glühbirne entwickelt zu haben.

Fest steht wohl, dass ein Heinrich Göbel bereits 25 Jahre zuvor eine ähnliche Lampe gebastelt hatte.

Nichtsdestotrotz gilt heute Thomas Alva Edison offiziell als Erfinder der Glühbirne.


Aus und vorbei ....

Umstritten sind die Energiesparlampen wegen ihres Quecksilbergehalts (weswegen sie auch als Sondermüll entsorgt werden müssen!). Während Quecksilber verboten werden soll, kommt es nun per Ausnahmegenehmigung en masse in Form der neuen Lampen in die Haushalte.

Und ungemütlich ist das neue Licht!

Es hat einen extrem hohen Blau-Anteil (Kopfschmerzen vorprogrammiert!). Über dem Eßzimmertisch sieht da die Mahlzeit gleich viel weniger appetitlich aus. Und der Gast erweckt den Eindruck, als müsse er gleich kotzen.

Updated:

Ein kleiner Film als "say goodbye" ...

Kommentare:

  1. der größte schmarren aller zeiten, aber keine angst es werden noch einige ( schmarren ) folgen !

    AntwortenLöschen
  2. Na klar, die Sache mit den Kaffeemaschinen und den elektrischen Zahnbürsten ...

    Ich schau' mich schon mal nach einem wärmenden Bärenfell um. Heizung wird bestimmt auch noch verboten. ***lol***

    AntwortenLöschen