Mittwoch, 19. August 2009

Garten-Tipp: Schätzchen aus Omas Blumengarten



Die Herbstanemone (Anemone japonica) ist eine alte Staude, die sich schon in Großmutters Blumenbeeten fand.



Anmutige Herbstblüten

Manche Blütenschönheiten sind echte Klassiker und haben schon unsere Altvorderen durch das Gartenleben begleitet. Teilweise schon vor Jahrhunderten.

Der Grund ist einfach: was nicht frostfest und robust gegen Schädlinge war, verschwand mit der Zeit von selbst. Nur Pflanzen mit Durchhaltevermögen blieben erhalten. Viele, indem sie sich reichlich selbst aussäten.

Die Herbstanemone braucht ein wenig, bis sie sich im Garten etabliert hat. Bei starken Frösten braucht sie im jungen Leben im Winter etwas Reisig oder Rindenmulch. Aber nach zwei Jahren sind sie richtig eingewachsen.

Die Staude ist sehr anpassungsfähig und kommt mit Sonne und Halbschatten zurecht.

An dieser Stelle gleich noch zwei interessante Links für Naturfotografen:

naturfotografen-forum.de
Gesellschaft Deutscher Tierfotografen

Keine Kommentare:

Kommentar posten