Freitag, 6. Februar 2009

Hier sind echte Cover-Fotografen gefragt

... man muss da schon das notwendige Equipment haben, die Anforderungen sind hoch!

Aus meinem Vertrieb im anglo-amerikanischen Raum erreichen mich heute zwei Bildanfragen, die ich hier veröffentliche.

Wer mir dazu Material anbieten (siehe meine Fotografenkonditionen) kann, das die Kundenanforderungen in Bezug auf Motive und Bildgröße erfüllt, leitet es mir bitte bis spätestens 5 Tage vor der jeweiligen Deadline auf CD-ROM (keine DVD's!) zu (Adresse siehe Impressum).

Berücksichtigt wird nur vollständig in Englisch verschlagwortetes Material!

Hi Franz Roth,
At least three Picture Calls coming to you today, so I’ll start with the hardest.You may remember I forewarned you in my last Newsletter about pictures that would be needed in the future for America’s leading spirituality and health magazine. Here’s that call — it’s for the front cover of the magazine. Magazine front covers are just about the top of the tree in professional photography and we’re honored to be asked to submit images.Each issue of the magazine has a cover image of a single person. They want that person to look wise and mature, but not specifically old. Anything between 30 and 70 is good. The subject needs to convey a feeling of confidence, inner peace, contentment etcetera, and also give the impression of health.They also need to look natural. The magazine tells us that the problem they have with other stock agencies / picture libraries is that the models look too much like models — they’re too beautiful!They need people interesting enough to jump off the newsstand, but not so perfect that they look like they are selling something. So they came to fotoLibra. I hope that’s flattering!Images need to be portrait (vertical) and have the subject slightly on the right of the frame and with room at the top for the nameplate.They do not want studio shots, and outdoors usually works best for them.A mix of races and skin tones is great, but at the same time their clothing and style needs to look American.Picture quality needs to be flawless, which is why we’re asking for such large pixel dimensions. You will need high-end equipment for images to be considered for this Call. Submissions will be filtered by size.


Minimum pixel dimensions: 5025 x 3500
Portrait only; color
First deadline: Monday February 23rd 2009; 12:00 GMT
Images will be wanted throughout the year

Hi Franz Roth,
It seems to be covers day today.This is for a book cover, smaller than a magazine cover so not quite so many pixels required as in the previous Picture Call.It's quite an open brief. They want a dynamic cover image with green as the predominant colour; a photograph showing a sporting image with a sense of movement. It can be rock climbing, paragliding or anything you like. Action, movement, achievement.


Minimum pixel dimensions: 4280 x 3000
Portrait only; colour
Deadline: Tuesday February 10th 2009; 12:00 GMT

Kommentare:

  1. hallo franz, habe deine gesuche auch mal in meinem blog veröffentlicht....
    http://pressefoto.blogspot.com/2009/02/fotografen-gesucht.html

    vielleicht meldet sich ja der ein oder andere

    gruß horst

    AntwortenLöschen
  2. Ei sänk ju so matsch!

    Hast Du meinen neuesten Micro-Post schon gelesen?

    Ich glaube, es bleibt einem nix anderes übrig, als künftig jedes einzelne Foto, das einem angeboten wird, erstmal auf den Micro-Sites zu suchen, bevor man es in die Datenbank lädt.

    AntwortenLöschen
  3. ich kenne fotografen die haben ihre 35 bildchen bei mindestens 10 micros verteilt....
    da brauchst dich nicht zu wundern !

    ps...ich habe mit denen typen nix mehr am hut lese auch denen ihre blogs nicht mehr.

    bei einem habe ich immer was geschrieben.....aber glaubst du der depp hätte mal was bei mir reingeschrieben.
    der hat sich immer nur per mail geäußert, der feigling.

    so nach dem motte.....darf keiner wissen das ich dem verrückten horst seinen blog lese....lach !

    so ein depp

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich in der Zwischenzeit zwangsläufig mal ziemlich ausgiebig und intensiv mit Microstock befasst. Besonders, nachdem ich erfahren habe, dass in den USA auch Profis über Microstocks "zweitvermarkten".

    Und dazu habe ich mir mal einen der Vorzeige-Stars und sein Material angesehen. Dem seine Bilder gehen ja gar nicht für den berühmten Euro über die Ladentheke! Der kriegt ja "echte" RF-Honorare! Weil er ein paar zehntausend Bilder im Vertrieb hat. Und zwar aus dem People-Sektor, mit Model Release und allem Pipapo. Genau die Bilder, die gerade in der Werbung "laufen", die in jedem Flyer und jeder Firmenbroschüre verwendet werden.

    Das heißt doch (und da wird dieses Motto von der "Demokratisierung der Fotografie" ad absurdum geführt): wer viel drin hat, verkauft viel und verdient viel. Und verdient an einem Bild MEHR, als der, der nur hundert Bilder drin hat.

    DAS muss einen doch auch auf die Palme bringen. DAS ist doch der Beweis, dass gerade die Amateure abgezockt werden! Die kriegen diese Bestände doch nie zusammen. Im normalen RF und bei RM kriegt jeder für die Verwendung das GLEICHE Honorar. Egal, wieviele Bilder jemand bei einer Agentur anbietet.

    Da spielt die Masse zwar auch eine Rolle, aber sie wirkt sich nicht auf die Honorarhöhe aus!

    In meinen Augen ist das Ausbeutung pur. Das Heer der Namenlosen schafft den Massenwarenrahmen für die großen Stars (die auch noch durch Workshops verdienen, in denen sie den - zahlenden - Amateuren beibringen, wie man angeblich ein erfolgreicher Microstock-Fotograf wird)und ihre Massen an Bildern. Wie ich es in meinem großen Post dazu geschrieben habe: die Rückkehr des 19. Jahrhunderts mit anderen Mitteln.

    Wenn ich ein Resummee ziehe, dann muss ich sagen, dass für MICH persönlich und für meine EIGENEN Bilder die Auswirkungen eher gering sind. Ich arbeite für die Presse und ich habe was im Angebot, was es beim Microstock nicht gibt. So weit so gut. Aber ich muss eben darauf achten, dass mein Stock von Material bereinigt wird, das es dort auch gibt. Das ist viel Arbeit und wird dauern. Aber es vermeidet mir Ärger. Denn einige CvD's oder Chefredakteure haben mich schon kalt abblitzen lassen, wenn es um Ausfallhonorare oder so was ging: "Draußen vor der Tür stehen tausend Hobby-Fotografen, die uns ihre Bilder anbieten."

    Also: das Qualitäts-Niveau wird gepusht, die "Nischen" ausgebaut und die Masse reduziert. Masse ist nicht unser Geschäft, sondern Originalität.

    AntwortenLöschen