Samstag, 7. Februar 2009

Foto-Tipp: Wie komme ich zu einer Magazin-Doppelseite?


Fotografentraum: einen Titel oder eine Doppelseite in einem Magazin zu haben. Das eigene Foto als Eyecatcher. Gut bezahlt. Aber wie kommt man dazu? Das Bild oben war ein doppelseitiger Aufmacher von mir in einer Wassersportzeitschrift (zu einem Revier-Report über die Segelregion Korfu). Und es erfüllt alle Kriterien für die Doppelseite: es ist in der Tiefe gestaffelt. Mit wenigen prägnanten Elementen. Der Focus liegt auf der barbusigen Badenixe. Die weißen Segelyachten, der Surfer auf seinem Brett mit dem knallig gelben Segel liegen schon im Unschärfebereich. Das 300-er verdichtet die Perspektive. Blende 8 sorgt dafür, dass die Hintergrundelemente nicht völlig unscharf sind. Das Wetter ist top. Die Nachmittagssonne steht optimal. Und im linken unteren Bildteil ist genügend freie Fläche zum Einblenden des Textes. Und der Bildaufbau geht von links nach rechts. So wie der Leser mit den Augen übers Blatt geht (genaugenommen von links oben nach rechts unten). Der Blickfang, die Nackte, also optimal platziert. Wenn das keinen Appetit macht auf Urlaub auf der "grünen Insel im Ionischen Meer".

Kommentare:

  1. Muss mal dazu sagen: eigentlich ist das ein Urlaubs-Schnappschuss. Ich war nämlich "nur" in Urlaub auf Korfu. Sonne tanken, Retsina trinken, griechischen Kaffee schlürfen. Das war also ein schönes "Nebenprodukt". Der Profi ist halt auch im Urlaub Profi. Auch, wenn er dann ganz befreit all das knipsen kann, was Spaß macht. Wie der Hobby-Fotograf. Drum habe ich mal in meinem "Schnellkurs für erfolgreiche Stockfotografie" noch einen Teil für Reisefotos aufgenommen.

    AntwortenLöschen
  2. Ach so, ich wollte noch was zum Geld sagen: so was bringt bei einer kleinen Zeitschrift 320,-- Euro (wenn man sich an die Honorarempfehlungen der Mittelstandsgmeinschaft Fotomarketing - MFM - im BVPA hält) und geht bis 1.000,-- Euro bei einem ganz ganz großen Blatt. Deshalb sollten wir bemüht sein, dass die Printmedien nicht weiter den Bach runtergehen (liest sich doch viel schöner, wenn man Papier in der Hand hält als am Bildschirm).

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, wer's nicht im Kopf hat ...
    Der muss es halt in der Tastatur haben.

    Wollte hier doch auch mal 'n bissele für meine Workshops klappern.

    Gibt zwar aus diversen Gründen leider noch immer keine Termine, aber zumindest einen - vorläuigen - Programmplan konnte ich schon mal hinkriegen.

    AntwortenLöschen