Mittwoch, 28. April 2010

Wieder F.A.Z., diesmal im Wirtschaftsteil

Nach Ralf Gosch nun ein Foto von Cornelia Galisch in der F.A.Z.

Ein Foto vom Shopping-Center Alexa in Berlin, das Cornelia (siehe auch: "Mein Winning Team") anläßlich der Eröffnung geschossen hatte und das ich seinerzeit als Dienst über den Mecom-Bildkanal vertrieben hatte.

Ist also schon ein paar Tage her.

Aber ein gutes Archivbild findet immer seinen Weg ins Blatt. Auch unabhängig vom aktuellen Anlaß. Gewisse Themen kochen halt immer mal wieder hoch. Und dann zahlt es sich aus, das Bild über den Verteiler gegeben zu haben.

Hatte ich übrigens schon beim Thema "Gute Naturfotos" zum Ausdruck gebracht.

Und als kleine "Mini-Agentur" bin ich mit der F.A.Z., einem der renommiertesten Blätter Deutschlands, hoch zufrieden. Denn kaum ein durchgefunktes Dienstbild, das nicht irgendwann als Aufmacher den Weg ins Blatt gefunden hätte.

Unten noch zwei der typischen Beispiele für meine Archiv- und Feature-Dienste (auch Veröffentlichungen in der F.A.Z.), einmal von Franz Roth höchstpersönlich (Regenbogen über unserem Haus in der Pfalz, ein Composing) und Günter Lenz (Burg Vaduz anläßlich der Schwarzgeld-Affäre in Liechtenstein).


===> Bildmaterial zu allen Themen auf meinem Mecom-Pool (auch über APIS und i-picturemaxx) und Bildmaschine.de

Unsere Partneragentur bildmaschine.de

Apropos "Gute Naturfotos"...

Von Cornelia Galisch stammen - en passant bemerkt - auch ganz hervorragende Aufnahmen von Zootieren, so u.a. vom Eisbärbaby Knut und seinem leider verstorbenen Pfleger Thomas Dörflein.

Die Website von Cornelia Galisch:
www.photographie-collection.de

Kommentare:

  1. hi, franz
    ich hatte dir ja schon gemailt, dass ich das foto gesehen hatte. ich darf ja dienstlich bildcredits nachforschen ;-)) glückwunsch nochmal!!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, Ralf,

    Du darfst Bild-Credits nachforschen? Das find' ich ja süüüper. Dazu meinserseits Glückwunsch. Zu so einem Dienstherrn kann man wirklich nur aufrichtig gratulieren.

    Sonst stellen sich ja Arbeitgeber so was von an, wenn mal ein Mitarbeiter 'n bisserle im Web surft (und sei es in der Mittagspause) ...

    Danke für die Glückwünsche. Machen wir weiter so!

    AntwortenLöschen
  3. wird das honorar jetzt schon durch drei geteilt...;)

    schön wenn man sich noch so über eine einzelne veröffentlichung freuen kann !

    AntwortenLöschen
  4. Ad eins:

    Honorar wird durch zwei geteilt (50% die Agentur, 50% die Fotografin).

    Ad zwei:

    Ich freue mich über jede einzelne Veröffentlichung. Ganz besonders für meine Fotografinnen und Fotografen, wenn sie sich in einer namhaften überregionalen Tageszeitung wiederfinden.

    Ad drei:

    Die Veröffentlichung einer solchen Veröffentlichung ist ein Beispiel. Eines on vielen. Und zwar für den Erfolg meiner Agentur am Markt.

    Ad vier:

    Ich "publiziere" nicht jede Publikation (mit einer Veröffentlichung könnte man ja kaum seinen Lebensunterhalt bestreiten). Aber Aufmacher zu Artikeln und Themen zeige ich gerne an.

    Ad fünf:

    Ich habe nämlich kein Problem damit, für meine Fotografen Werbung zu machen und ihnen dadurch - vielleicht - auch eigene Märkte und Abnehmer zu erschließen.

    Denn, ad sechs:

    Ich lebe den Team-Gedanken und den Team-Geist. Ich "dulde" andere neben mir. Keiner kann alles, aber gemeinsam sind wir stark.

    AntwortenLöschen
  5. sehen wir mit art of focus genau so, nur das wir unseren fotografen mehr lassen als 50 %....;)

    Auch finde ich das es einen goßen unterschied macht ob mein Foto als Symbolbild genommen wird oder aus der geschichte heraus als aufmacher fungiert.

    AntwortenLöschen
  6. sehen wir mit art of focus genau so, nur das wir unseren fotografen mehr lassen als 50 %....;)


    Nun ja, das kann jeder halten, wie er denkt. Ich bin da klassische Agentur. Und ich bleibe es auch. Ich bin Kaufmann und das bleibe ich auch. C'est ca. Ist ein bewährtes Geschäftsmodell. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ich gehe mal davon aus, daß meine Kollegen nicht ganz unzufrieden mit meiner Agentur sind. Nun ja, der eine mehr, der andere weniger. Auf jeden Fall haben sie auf Jahre eine sichere Bank, die ihnen den ein oder anderen Euro einbringt.

    Und nicht mehr und nicht weniger ist der Zweck einer Agentur. Millionär wird da sicher keiner.

    Aber er findet sich (u.a.) in der F.A.Z.

    Und wer clever ist, der schlägt für sich daraus Kapital. Denn er kriegt nicht nur seinen Honoraranteil, sondern (wann immer möglich) ein Belegexemplar (bzw. einen Link zu seiner Veröffentlichung).

    So einfach ist das.

    Auch finde ich das es einen goßen unterschied macht ob mein Foto als Symbolbild genommen wird oder aus der geschichte heraus als aufmacher fungiert.

    Sorry, aber das ist mir ehrlich gesagt, sch...egal. Was allein zählt, das ist, daß das Foto publiziert wird. Und ein g'scheites Honorar bringt. Ob das Foto heute, gestern, übermorgen oder vorgestern aufgenommen wurde, das ist ungefähr so wichtig, als ob in Peking ein Fahrrad umfällt oder in Brasilien ein Sack Kaffee.

    AntwortenLöschen
  7. na da bin ich doch eher der klassische biljournalist, der wo auch gleich die story dazu liefert, nicht nur die bilder.

    ansonsten gibt es ja da keinen unterschied ob ich micros beliefere die mein bild irgendwo abdrucken, oder ob es bei ner agentur xy als symbolbild verkauft wird...wenn überhaupt !

    ich bleibe da in erster linie bei meinen themen plus die bilder.

    mal ne frage ...was ist bei dir ein gscheides honorar.

    AntwortenLöschen
  8. na da bin ich doch eher der klassische biljournalist, der wo auch gleich die story dazu liefert, nicht nur die bilder....ich bleibe da in erster linie bei meinen themen plus die bilder.


    Da liegen wir dann ja prinzipiell kaum auseinander. Ganz klassischerweise eben.

    Der Unterschied zu Micros ist im "klassischen" Symbolfotobereich (u.a., aber nicht nur) schon ein ziemlicher: nämlich die Honorarhöhe.

    Was ich unter einem "gescheiten Honorar" verstehe, kommt ungefähr aufs gleiche raus, wie wenn Du andernorts die Boys and Girls fragst, sie sollten doch mal sagen, was die denn tatsächlich mit Microstock verdienen.

    Zu Honorarhöhen schweigt des Sängers Höflichkeit. Das geht nur die jeweiligen zuständigen Finanzämter was an.

    Grundsätzliche Auskünfte diesbezüglich gibt meine Preisliste.

    AntwortenLöschen