Montag, 1. März 2010

Gute Naturfotografie findet immer Abnehmer

Warum Hunden zum Heulen ist

So das Thema eines Artikels in der Rheinpfalz am Sonntag, illustriert mit einem Foto von Günter Lenz im Vertrieb meiner Agentur.

Wie dereinst beim Finkensterben das Vogelbad ausschlaggebend für die Verwendung des Fotos war, so war es diesmal, daß der Schlittenhund heult.

Es kommt eben auch bei den Naturfotos darauf an, die etwas anderen Bilder im Angebot zu haben.

Der heulende Hund aus Grönland ist übrigens seit Anfang 2007 in meinem Fundus.

Mit dem Hundeschlitten durch Grönland ist eine Fotoserie, die ich von Günter Lenz auch bei fotoLIBRA im Vertrieb habe. Und eine Antarktis-Reportage ist gleichfalls bei mir im Angebot.

Ähnliches:
Ausrüstung-Tipps für Naturfotografen

P.S.:
Das im Bild unten ist Günter Lenz in Afrika. Seine Bilder findet man auch bei La Terra Magica.

Und folgend ein hervorragender Wintersportfotograf beim Wintersport.

Kommentare:

  1. naturfotografen gibt es wie sand am meer, gute und auch sehr gute, mit naturfotografie fängt ja irgendwie jeder an.

    dort noch was zu verdienen ist kaum möglich, da der markt einfach übersättigt ist, das beißt die maus keinen faden ab !

    übrigens ein hundefoto, auch ein schlittenhund kannst du nicht zur naturfotografie zählen, das ist ein haustier, also haustierfotografie ...;)

    AntwortenLöschen
  2. Na, na, auch Haustiere gehören zur Natur. Ich sagte doch nicht "Wildlife" ... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Sind nun Knut und Thomas Dörflein Natur?

    Auf jeden Fall hat meine Mitarbeiterin Cornelia Galisch damit bislang durchaus ein bißchen was an Geld verdient.

    Und Günter Lenz fotografiert nicht nur Schlittenhunde. Der macht auch tolle Mutter-Kind-Bilder. Wenn er nicht grade auf der Sidney-Harbour-Bridge rumklettert, durchs Outback und durch Flüsse fährt oder Pinguinen auflauert. Oder Giraffen am Kilimandscharo. Oder Gorillas im Kongo. Und Elefanten im Krüger-Nationalpark.

    Ach so, nochmal Mutter und Kind.

    Also, langer Rede kurzer Sinn: Als "wie Sand am Meer" würde ich den geschätzten Kollegen nicht bezeichnen.

    AntwortenLöschen
  4. ich will dir ja nicht ans bein pissen franz....aber bilder von schlittenhunden, kinderbilder mit mütter, die harbour - bridge, giraffen am kilimandscharo, gorillas im kongo , elefanten usw. gibts wie sand am meer, weil genau diese builder macht jeder touri, ich finde an den bildern nix sensationelles neues !

    ist meine meinung und soll die fotos jetzt nicht abwerten.

    AntwortenLöschen
  5. "Sensationelles neues"? Warum muß es "sensationell neu" sein? Was wäre das denn?

    Und daß jeder Touri einem Berggorilla so nahe kommt und einen Elefantenkampf vor die Linse kriegt halte ich ebenso für ein Gerücht wie ich nicht glaube, daß jeder Touri am Sidney Bridge Climb teilnimmt. Schon weil nicht jeder Touri schwindelfrei ist.

    Und ich glaube auch nicht, daß jeder Touri Bilder von einer Antarktis-Expedition macht. Und auch mit dem Dog Sled quer durch Grönland fährt bestimmt nicht jeder Tourist.

    Und so ganz nebenbei fotografiert der Mann auch noch den Felix Neureuther zwischen den Slalom-Stangen und auf dem Stockerl, die Michaela May und Edgar Selge beim Polizeiruf 110 und den Andy Borg auf der Zugspitze. Oder brasilianische WM-Fans. Den Schnappauf bei einer FSME-Pressekonferenz, Gisela Schneeberger und Rosalie Thomass am Set von Leo.

    Klar, das kann jeder fotografieren. Auch Schneechaos in München, Ostereierfärben, alte Ägypter oder das Oktoberfest.

    Und die Allianz-Arena, klar, die fotografiert jeder Touri. Auch die Klagemauer in Jerusalem. Davon fällt wirklich in Peking kein Fahrrad um.

    Sorry, mein Lieber, aber der Mann ist Profi wie Du und ich und er macht genauso spektakuläre oder unspektakuläre Bilder wie Du und ich. "Sensationell neu" müssen die nämlich gar nicht sein. "Interessant" reicht aus.

    AntwortenLöschen
  6. mann komm mal wieder runter, ich sag doch gar nix gegen die qualitäten des mannes, aber ich habe eben schon viel spektakulärere fotos von berggorillas gesehen, die auch näher drann waren, auch bilder von elefantenkämpfen gibts wie sand am meer....
    http://images.google.com/images?hl=de&source=hp&q=elefanten+k%C3%A4mpfe&btnG=Bilder-Suche&gbv=2&aq=&oq=

    bilder von der aktis gibt es auch....ich denke eben damit ist nicht das große geld zu verdienen....da muss es schon was spektakuläres sein...

    biete mal einer agentur elefantenbilder an...da kommt ein ganz großes....gäääähhhhnnn !

    AntwortenLöschen
  7. biete mal einer agentur elefantenbilder an...da kommt ein ganz großes....gäääähhhhnnn !

    Ich biete keiner Agentur Elefantenbilder an, sondern den Medien. Denn ich bin eine Agentur.

    Wir reden auch nicht vom "großen Geld", sondern von einem bedienbaren Markt mit "normalen" Verdienstmöglichkeiten, also "stinknormal" zu MFM-Sätzen oder nach Tarifvertrag für arbeitnehmerähnliche Freie Journalisten.

    Wir sind weniger "geil" drauf, ein "Sensationsfoto" zu haben, sondern vielmehr, kontinuierlich ein breites Spektrum in der Medienlandschaft mit solidem Bildmaterial zu beliefern.

    Uns interessiert, daß uns auch unsere Partneragenturen als verläßlichen Partner kennen, der den Kundenbedarf befriedigt. Ob Zeitung, Zeitschrift, Buch, Image-Broschüre oder TV-Einblendung.

    Wir machen stinknormale Gebrauchsfotografie. Und die läuft und läuft und läuft. Wie einst der VW Käfer.

    Bei uns gähnt keiner.

    Komm mal selbst runter. Du bist nicht der einzige, der eine Ahnung vom Bildermarkt hat. Und andere haben vielleicht ganz andere Erfahrungen als Du.

    Und, sorry, die Google Bildsuche ist für mich nicht der Maßstab für den Bildermarkt.

    AntwortenLöschen
  8. natürlich bin ich nicht der einzigste der ne ahnung vom bildermarkt hat.
    aber welcher verlag kauft elefantenbilder ( tierfotos allgemein ) zu MFM sätzen wenn es diese als massenware für 1 euro bei den micros gibt...mach dir doch nicht selbst was vor.

    wann hast du den dein letztes elefantenbild zu MFM sätzen verkauft ?

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe gerade einen heulenden Schlittenhund zu Tarifvertrags-Satz verkauft!

    Quod esset demonstrandum.

    Noch was:

    Wenn man Leute wie Rosing sieht, die sehr erfolgreich mit Naturfotografie sind kann man sich immer noch an dem "Schönsten Beruf der Welt" erfreuen.

    Übrigens:

    Bilder vom BridgeClimb hat sicher kein Touri, denn dafür muß man sich gut vorbereiten und als Journalst akkreditieren, denn kein Touri nimmt da rauf auch nur eine Kamera oder ein Handy mit, da dies aus Sicherheitsgründen verboten ist.

    Günter mußte alles doppelt und dreifach gegen Runterfallen sichern und wurde von 2 Guides hautnah begleitet.

    Wenn da nämlich ein Teil runterfällt und einem Auto auf der Brücke in die Scheibe knallt ist es aus mit der Genehmigung für die Betreiber.

    Soviel zu Touribildern

    AntwortenLöschen
  10. franz...norbert rosing spielt in einer ganz anderen liga, als alle die du hier genannt hast !

    AntwortenLöschen
  11. Lieber Horst,

    Norbert Rosing spielt in keiner anderen Liga.

    Er und ich, wir waren sogar mal beide bei der gleichen Agentur, bei Silvestris (wenn sich da noch wer dran erinnert).

    Und Rosings Eisbären oder Günters "hetzende Jagd" durch Grönland, die sind auch eine Liga.

    AntwortenLöschen
  12. franz...norbert rosing spielt in einer ganz anderen liga, als alle die du hier genannt hast!

    Damit sagst Du direkt oder indirekt, daß alle meine Kollegen und Mitarbeiter in der 2. oder 3. Liga spielen.

    Das ist nicht akzeptabel.

    Alle, die ich hier genannt habe, die spielen klar und eindeutig in der 1. Liga.

    Das ist bewiesen durch ihre (unsere) Publikationserfolge.

    Ich möchte Dich schon ernsthaft bitten, Dich da etwas zu mäßigen. Kollegenschelte ist völlig fehl am Platze.

    AntwortenLöschen
  13. ich habe hier gar nix über erste oder zweite liga gesprochen sondern nur das rosing in einer "anderen" liga spielt...sonst gar nix.

    AntwortenLöschen
  14. übrigens bei Silvestris waren auch andere....

    AntwortenLöschen
  15. Zum Besten, was es an Naturfotos gibt gehören die der amerikanischen Autorin Stacey Huston.

    Hier und (neuer) hier.

    AntwortenLöschen