Montag, 19. April 2010

Der Rückhalt unserer Soldaten in der Öffentlichkeit und in den Medien - Nachlese zu Anne Will am 18. April 2010

Hat gestern abend wer den unsäglichen Roger Willemsen und den unsäglichen Gregor Gysi bei Anne Will gesehen? Mit welcher Frechheit diese beiden glorreichen Verfechter des sofortigen Abzugs der Bundeswehr jedem lautstark ins Wort fielen? Alle Regeln einer Diskussion zutiefst verletzend. Stimmgewalt und Penetranz gegen jedes Argument.

Ihre "Argumente" hingegen von mir als Backpfeife für jeden Soldaten im Einsatz empfunden. Zugegeben, mein persönliches Empfinden. Aber der Frage, ob sie stolz auf die Soldaten seien und Respekt vor deren Leistung haben, sind beide nur ausgewichen. Und wer ausweicht, sich dazu nicht äußert, das sagt mir mein gesunder Menschenverstand, der bekundet gleichwohl auch damit seine Auffassung.

Mag man nun zur FDP stehen wie man will, Dirk Niebel, Offizier der Reserve der Calwer Fallschirmjäger, hat sich nach meiner Meinung ziemlich gut geschlagen. Er und auch Michael Wolffsohn haben auch nackdrücklich auf den geostrategischen Aspekt der Destabilisierung der Region verwiesen, das Risiko, daß Pakistan "fällt" und seine Atomwaffen in die falschen Hände geraten könnten. Das ist ein Aspekt, der der pazifistischen deutschen Öffentlichkeit und den im Regelfall ebenso pazifistischen deutschen Medien vielleicht endlich mal bewußt werden sollte.

Sachlich und hochprofessionell die Ausführungen von Michael Wolffsohn, Professor an der Münchner Universität der Bundeswehr, und Andreas Timmermann, als Oberstleutnant ehemals Pressesprecher der ISAF, in Afghanistan schwer verwundet und wegen PTBS aus dem militärischen Dienst ausgeschieden und Gründer der Deutschen Kriegsopferfürsorge.

Hervorragend das abschließende Statement von Oberstleutnant a.D. Andreas Timmermann-Levanas: Er habe in dieser Runde den Eindruck, als gehe es hier um Wahlkampf und weniger um die Unterstützung der Soldaten.

Die Medien bleiben desinteressiert

Der US-Oberbefehlshaber besucht heute Deutschland. Ursprünglich war auf Phoenix ein Bericht darüber vorgesehen. Es sollte auch der Film "Die Afghanistanlüge" nochmal gezeigt werden.

Und was passiert?

Nichts!

Aschewolke, Aschewolke, Luftraum, Flugverkehr - ohne Ende.

Und auch gestern (Trauerfeier in Kunduz) in Tagesschau und Heute nur kurze Meldungen (bei Heute war sogar die Beisetzung des polnischen Präsidenten in Krakau wichtiger, sprich: kam vorher). Aber neue "Brennpunkte" und "ZDF Spezial" zu der schlimmen Aschewolke, die unsere ach so armen Fluggesellschaften in schlimmste wirtschaftliche Nöte bringt. Nur gut, daß der Verkehrsminister Ramsauer von der CSU dem Lufthansa-Vertreter im Studio mal so richtig den Marsch gegeigt hat.

Weitere Infos:

Die Website der Deutschen Kriegsopferfürsorge: http://www.dkof.de/ und von Soldatengedenken.de empfehle ich der Aufmerksamkeit.

Zu der Sendung mit Anne Will siehe auch Artikel in Spiegel-Online.

Ähnliche Artikel:

- Afghanistan
- Wie andere Nationen ....
- Im Gedenken

Kommentare:

  1. Ach, übrigens, brandaktuell:

    Die Bundesanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren gegen Oberst Klein wegen des Bombardements der beiden Tanklastzüge bei Kunduz eingestellt.

    AntwortenLöschen
  2. ich schau so gut wie nicht mehr fern und schon gar nicht das öffenlich rechliche verdummungsfernsehen.

    dazu noch diese unsägliche anne will, nein das machen meine nerven nicht mehr mit, ebenso kerner und co.

    wir werden vom fernsehen belogen, betrogen und manipuliert und die deutschen zipfelmützen merken es nicht mal !

    AntwortenLöschen