Samstag, 17. April 2010

Futtersuche ...



... oder: Wird Saulus doch noch zum Paulus?

Ob Gärtnern leicht gemacht, Mein schöner Garten oder andere Gartenzeitschriften, beim Studium der Bild-Credits ist festzustellen, daß der Anteil von (sehr guten!) Microstock-Fotos immer mehr zunimmt.

Und zeitgleich gehen die Verkaufschancen für "Standard-RM-Material" (also z.B. Bestimmungsfotos) rapide zurück. Zudem hier gut etablierte und spezialisierte Fotografen (wie etwa Hans Reinhard, Ursel Borstell oder Friedrich Strauß) klar vorne liegen.

Und nicht nur Shutterstock, Fotolia oder i-Stock sind vertreten, sondern man findet sogar Bilder von Pixelio oder gar aus Wikipedia, also kostenloses Material, bzw. unter Creative-Commons-Lizenz. Nicht mehr nur, wie schon immer üblich, die kostenfreien Hersteller-Fotos.

Drum schlage ich mich nun doch wieder mal ganz ernsthaft mit dem Gedanken herum, mit meinen Prinzipien zu brechen (Ich habe ohnehin nur ein einziges ganz klares und eisernes Prinzip: keine Prinzipien zu haben) und mich doch zum Teil dem preiswerten Massenmarkt zuzuwenden (immerhin liefern auch namhafte Hersteller unter Hausmarke für ALDI, nicht?).

Mal ganz ernsthaft über einen rationalisierten und gestrafften Workflow nachdenken, der (da kommt nun doch der Verwaltungswirt wieder durch) die "Gestellungskosten" niedrig hält.

Beispielsweise mit "Massen-IPTC-Beschriftung" und anschließendem direkten FTP-Versand via IrfanView.



P.S.:

Vielleicht interessant für Foto-Künstler ist FineArtPrint.de.

Kommentare:

  1. Tja Franz,
    da wirste aber erstmal in eine neue Kamera investieren muessen. ich glaube nicht das du bei Micros mit Bildern aus einer D2H sonderlich viel Erfolg haben wirst.

    AntwortenLöschen
  2. Keine Panik, Michael, erst werden die Anforderungen geprüft, dann wird gerechnet.

    Ich bin nicht so schnell mit dem Investieren. Und bislang damit gar nicht so schlecht gefahren.

    AntwortenLöschen
  3. mit den technischen anforderungen ist das so eine sache.vor allem bei istock und fotolia fliegen 60-75 % raus, weil es rauscht, chromatische aberrationen erkannt werden, von sensorflecken, rechtlichen problemen oder der tageslaune des jurors mal ganz zu schweigen.auch braucht es einige zeit zu erkennen, welches foto wo genommen wird und wo etwas dann auch verkauft wird. meine erfolgreichsten fotos sind mit der d200 aufgenommen, aber es sind auch einige scans mit dem dimage 5400 dabei, die immer wieder laufen.festzuhalten ist: man braucht einen langen atem. fotolia ist bei mir am erfolgreichsten. 1800 uploads,659 fotos angenommen.260 verkäufe in 2010 für 272 euro, rechnen musste selber ;-D

    AntwortenLöschen
  4. nachtrag: massenupload ist bei istock nicht möglich, dort hast du eine beschränkung von 15 bildern pro woche, egal, ob die die fotos annehmen oder nicht. bei fotolia oder shutterstock werden varianten eines motivs rausgeworfen. wenn ich also z.b. vier eiffelturm bilder einstelle, warte ich, bis 2 genommen werden, dann lege ich nach.

    AntwortenLöschen
  5. Danke, Ralf, für Deine Anmerkungen. Als "routinierter Microstocker" glaube ich, daß Du da sicher die meiste Erfahrung hast.

    Mich interessiert primär Shutterstock. Die sind genau in den beiden in meinem Beitrag genannten Zeitschriften am meisten vertreten.

    Und zwar genau mit Material der Art, das ich diesen Kunden auch anbiete. Das ist der Hintergrund meiner Überlegungen (ich merke ja, was Sache ist und wo der Hase hinläuft, wenn ich etwa mit der Leiterin der Bildredaktion über meine neuen oder geplanten Produktionen telefoniere).

    Und, Michael, die Equipment-Frage nochmal, eventuell bzw. wahrscheinlich werde ich eine D3 leasen. Auch ein Rechenexempel. Volle Abschreibung der Leasingraten als Betriebsausgaben ist sinnvoller als degressive Abschreibung auf Anlagevermögen. Und belastet das Eigenkapital weniger.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Franz,
    leasen mag Betriebswirtschaftlich gesehen sicherlich eine gute Alternative sein. Aber wenn schon soviel Geld investieren, dann wuerde ich gleich zu ner D3s greifen oder stattdessen eine D700 nehmen und den Rest Betrag in Optik investieren. Die D700 steht der D3 in nichts nach, ausser dass die D3 2 Karten Slots hat. Ansonsten ist mir die D700 sogar lieber. Ich hab mit beiden schon gearbeitet, hatte also die Moeglichkeit D3 und D700 zu vergleichen.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, Michael,

    ich werde auch ein paar Alternativen ausprobieren.

    Mein "Problem" an der Sache ist ganz lapidar nur das, daß ich dafür immer nach München muß, weil ich hier in Nürnberg leider seit einigen Jahren keinen Nikon Pro Service mehr habe. Und immer hin und her schicken per Paket und so ist auch doof.

    Deswegen dauert dat so a bissle. Die geben mir auch nicht 5 Kameras auf einmal zum tagelangen Rumprobieren. Zumal ich die ja dort testen will, wo sie auch eingesetzt werden sollen. Sprich im Garten in der Pfalz. Drei Stunen durch unsere schöne Landeshauptstadr tigern und 'n bissel rumknipsen reicht da nicht.

    Und eine gewisse Zeit brauche ich "alter Mann" schon, um zu wissen, ob mir eine Kamera "liegt". Wie sie in der Hand liegt, ob mir ihr Gewicht paßt (bloß nicht zu leicht), ob ich ihre Funktionen noch im Schlaf beherrsche und so weiter und so fort.

    Ganz banale Timing-Probleme eben (ich kann ja nicht nur hin und her fahren, ich muß ja auch zwischendurch mal was arbeiten), aber es wird schon.

    AntwortenLöschen
  8. es gab vor ein paar wochen einen vergleich zwischen den vollformat kameras canon und nikon.das ergebnis war letztlich, dass man mit dem vollformat zwar fotos mit mehr reserven bekommt, aber das ist für den microstock-bereich wohl eine unnötige ausgabe. es sei denn, man will so ein teil unbedingt haben ;-)) wie wärs mit der d90 oder der d300/d300s? die d300 gabs neulich bei fotopartner gebraucht für 900,- euronen und ne videokamer hast du ja schon.
    shutterstock hat vor und nachteile:
    bei mir hohe annahmequote, gefühlte 60%
    schnelle bearbeitung,max.2 tage
    aber: du musst immer nachladen, das sagen alle, die dort hochladen. ich hab dort zur zeit etwa 450 fotos und eigentlich jeden tag verkäufe. wie du ja weißt für 25 usd-cent. 3x im monat ein on-demand verkauf für 81 cent oder 1,88 usd. und erst einmal eine erweiterte lizenz für 28 usd.umsatz 2010 265 verkäufe für ca 65 euro

    AntwortenLöschen
  9. Dieses "Problem" kenne ich nur zu gut. Mein Nikon Pro Service sitzt in Athen, noch schwieriger. Was fuer Dich die Autobahn ist, das ist fuer mich der Flughafen...lach

    AntwortenLöschen
  10. @ ralf: und ne videokamer hast du ja schon.

    Aber was für eine! Das ist absolutes Amateurniveau trotz Carl Zeiss Optik. Habe ich ja auch nur erst mal gekauft gehabt, um auszutesten, ob mir Filmen überhaupt "zusagt".

    Ich mag ja keine Tripods so besonders und benutze deswegen (und wegen der Mobilität) Einbein- und/oder Schulterstativ bzw. Bruststativ. Aber das Ding von Cam ist so was von leicht, daß ein unbedachter Atemzug reicht oder ein Muskelzucken. Schon der Motor fürs Zoom versetzt das Gerät in Vibration oder die sich im Laufwerk drehende DVD.

    Das Ding ist eigentlich nur brauchbar in Weitwinkelstellung. Ne nette Party-Cam halt. Mehr nicht.

    Da ist auch dringender Bedarf nach was "Handfestem".

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. Nach nun einem Jahr später stelle ich fest, daß die Microstock-Bildnachweise mehr als stark rückläufig sind! Es gibt kaum noch welche! Es sind nun die alten "Player" aus dem Bereich RM wieder vertreten. Das ist erfreulich.

    Mehr und mehr sind nun aber auch Leserfotos vertreten (siehe dazu den Artikel auf unserem Garten-Blog). Auch das ist erfreulich, speziell für die Hobby-Fotografen unter den Gartenfreunden: werden diese Bilder doch ziemlich anständig honoriert (so ungefähr das 300-fache eines Microstock-"Salärs").

    AntwortenLöschen