Dienstag, 27. Januar 2009

Scoopt - für Scoops

Ein Scoop, das ist das Foto, das läuft, das in jeder Zeitung ist. Dafür gibt es eine Agentur: Scoopt. Das ist mittlerweile eine 100-Prozent-Tochter von Getty-Images. Scoopt ist (auch) eine Agentur für "citizen journalists", für Leserreporter. Für das packende Nachrichtenbild oder das zeitlose Feature. Sch...egal, ob mit dem Handy fotografiert oder mit der Spiegelreflex. Aber nicht vertun: die Anforderungen sind hoch. Mir haben'se beim Kauf durch Getty alle Bilder aus dem Bestand geschmissen!


Kommentare:

  1. kann man bei denen was verdienen ?

    AntwortenLöschen
  2. Ich sag's mal so: grundsätzlich ja.

    Die sind schwerpunktmäßig natürlich im britischen Blätterwald tätig (und den dortigen TV-Sendern) und im U.S.-Markt. Wenn man was hat, was dort auch interessiert. Was Internationales eben. Oder was Schräges.

    Ich habe selbst schon ab und an ein paar Pfund gekriegt. Habe mich aber nicht besonders darauf konzentriert.

    Wenn man, der Name sagt's schon, einen "Scoop" hat (wie die Notlandung auf dem Hudson River), dann sollte man es bei den Jungs probieren. Das Material geht dann auch bei Getty Images in den Abschnitt "Editorial".

    Aber, wie gesagt, unsere Bilder hammse komplett "gekillt". So Sachen wie Reincarnation Day in Hannover waren dann wohl doch zu sehr nur deutsch und für "Sun" und Co. zu wenig interessant.

    Halt einfach probieren ...

    AntwortenLöschen