Donnerstag, 16. Dezember 2010

Analog? Digital? Egal!

Als Mitglied auf dem Mecom-Pool kann ich mir des öfteren ein Grinsen nicht verkneifen in der Debatte, ob man mit analogen Kameras noch professionell erfolgreich fotografieren könne. Und ebenso in der irrsinnigen Debatte, daß man ständig alles neu fotografieren müsse, weil es "veralte".

Und daß manche D-SLR, wie etwa meine Nikon D2H, völlig "antiquiert" seien.

Ehrlich, über die Meinung mancher Leute könnte ich mir einen Ast lachen! Mir dünkt, die haben von rein null und garnix irgendeine Ahnung. Davon aber viel.

Quod esset demonstrandum ...

Im Bild unten ein Download des Bauer-Verlages aus meinem Mecom-Pool eines Fotos von Krimml (Österreich, Land Salzburg). Aufgenommen mit der Nikon F4-E. Und zwar im Jahr 1994.

Und das von der Bildredaktion des Stern runtergeladene Bild des Nürnberger Christkindlesmarkttes wurde mit der Nikon D2H aufgenommen. Übrigens im Jahr 2006.

Das Kloster Reisach, veröffentlicht in der Passauer Neuen Presse entstand ebenfalls mit der Nikon D2H. Im Jahr 2008.

Und es kommt noch viel besser ...

Denn gar mit der Nikon F2 (Bild oben Mitte) und 1,4/85 mm Nikkor aufgenommen wurde das im Stern Spezial "Die Geschichte der Deutschen" auf 1/1-Seite publizierte Foto des deutschen Soldatenfriedhofs am Col du Wettstein in den Vogesen. Im Jahr 1999.


Bildmaterial muß 24/7 verfügbar sein!

Ein Problem der ewigen Besserwisser könnte vielleicht aber auch sein, daß sie über keine online verfügbaren und recherchierbaren nennenswerten Archive verfügen, in denen sie ihr über viele Jahre aufgebautes Portfolio anbieten könnten. Klar, wenn man keine Bilddatenbank hat (oder eine eigene Portal-Präsenz), dann rentiert sich das Digitalisieren der analogen Bestände natürlich nicht. Nun gut, dann habe ich halt nix im Angebot außer dem, was ich grade aktuell produziere. Und selbst das nicht wirklich. Denn ohne die eigene Bilddatenbank ist das morgen Schnee von gestern.

Wie will ich denn mein Portfolio zielgerichtet bewerben, wenn das für Interessenten gar nicht möglichst umfassend online steht?

Und wer nicht mindestens 20.000 Bilder online vorhalten kann, na ja, was der besser nicht tun sollte, wenn er sich über andere ausläßt, das schreibe ich mal lieber nicht.

Unsere Partneragentur bildmaschine.de

Kommentare:

  1. Ich finde das soooo schön, daß ihr euch so viel Gedanken über die Gedanken und Ansichten des jeweils anderen macht ....
    Dabei braucht ihr euch so!
    Denn ich kann nur das bekämpfen, was ich ernst nehme. Lol!

    AntwortenLöschen
  2. @Peter:

    Seems to be.
    Man gönnt ja sich ja sonst nichts.

    ;-)

    AntwortenLöschen