Dienstag, 21. April 2009

Polemik gegen die Zensur im Internet

Ich muß noch ein bißchen polemisieren. Ich gebe es zu, ich kann nicht anders. Der Wahn mit den Verboten und Überwachungen treibt mich langsam aber sicher auf die Palme. Ich bin Jahrgang 1952 und ich habe in den späten Sechzigern und frühen Siebzigern mitgekämpft für Freiheit und Bürgerrechte, für die Sexuelle Revolution und gegen die Notstandsgesetze. Ich empfand Oswalt Kolle und seinen Film "Helga" als eine Befreiung vom spießbürgerlichen Muff (mein Gott, heute kannst du über diese "gewagten" Szenen doch nur lächeln!). Ich fand, daß Beate Uhse die deutsche Unternehmerin war, weil sie Lust in die ehelichen Schlafgemächer brachte. Ich habe mir im ersten Pornokino von Pirmasens die POM-Filme reingezogen (POM = Porno of America, umgangssprachlich damals gerne Papa on Mama" tituliert). Da gab es auch anstatt eines Programmheftes ein Pornoheft. Da konntest es dir im "Standbild" (oder war es ein "Ständerbild") ganz genau ansehen. Männliche Geschlechtsteile in weiblichen Geschlechtsteilen (aus Gründen der "political correctness" und, um nicht mit irgendwelchen Moralhütern Probleme zu kriegen, sage ich jetzt nicht Schwänze in Mösen; das überlasse ich lieber dem Altmeister Henry Miller). Ach ja, "Stille Tage in Clichy", was war das ein Superfilm ....

Oder "Herzflimmern" (oh, Scheiße, da geht es um Inzest). Oder die Laura Antonelli in Malizia.

Der Tabubruch war en vogue. Und "Blow Up" war für mich der Auslöser, Fotograf werden zu wollen. Ich wollte nämlich auch im Studio auf dem Fußboden mit meinen Models vögeln. Und mit der Kamera hinter Verbrechern herjagen. Und eine Nikon F haben. Und einen Jaguar E fahren ...

So, liebe Leute, bevor Ihr denkt, ich ei ein jugendlicher Revoluzzer: an den Daten habt ihr es sicher schon gemerkt, ich bin Jahrgang 1952. Aber ich bin im Koppe immer noch jung geblieben. Und ich denke drüber nach, über die Scheiße, die gerade so "in diesem unserem Lande" abläuft (kennt noch jemand denn den INDULA - Abkürzung eben für "in diesem unserem Lande" - den Altbundeskanzler Helmut Kohl). Und ich sehe all das, wofür wir in den Sechzigern und Siebzigern gekämpft haben den Bach runtergehen.

Ich sehe den neuen Puritanismus, den Verbotswahn, den neuen Obrigkeitsstaat, der alles und jeden bis in seine intimste und privateste Sphäre kontrollieren will.

Das war das "Vorgeplänkel" ....

Jetzt aber zum Punkt:

Das freie Internet ist in Gefahr!

Und nicht nur das. Die Bauernfänger sind geschickt. Sie appellieren ans "gesunde Volksempfinden" (hatten wir das nicht schon mal?). Sie machen Front - angeblich - gegen die Kinderpornografie. Das wäre löblich. Denn (klare Ansage!), das ist Scheiße und verabscheuungswürdig. Doch das ist ein Vorwand. Ich kann es nicht anders sehen.

Es geht um die Überwachung. Es geht um Angst verbreiten. Um Kontrolle. Ich könnte ja mal zufälligerweise tatsächlich - wenn ich im Netz ein bißchen was Lüsternes suche - auf irgendeiner Seite landen - per Zufall und Weiterleitung - wo es um Sex mit Minderjährigen geht (was ist denn mit den "Schulmädchen-Reports"?). Und, peng, schon bin ich in den Fängen des BKA. Und morgen rammt mir ein SEK die Wohnungstür ein ....

Und in dem Zusammenhang bin ich dann doch noch auf das Thema Freiheit der Kunst gestoßen. Ist ja, glaube ich, grundgesetzlich garantiert. Ach was, Grundgesetz, das läßt sich mit Zwei-Drittel-Mehrheit jederzeit ändern.

Freiheit der Kunst, da stoße ich auf eines meiner Fotos einer Plastik von Karl-Ludwig ("KaLu") Böke, dem verstorbenen Bildhauer aus Ostfriesland.

Es ist die Kleine Meerjungfrau, die wir am Hafen von Leer finden. Das Modell war seine Tochter. Und wenn wir die Skulptur so anschauen .....

... dann war das Mädchen doch aber höchstens zwölf Jahre alt, als der Typ sie splitterfasernackt und in durchaus anmachender Pose in Bronze gegossen hat. Das wird beim Blick von hinten deutlich sichtbar, daß die Pose nicht "unschuldig" ist (das Bildpaar unten stammt von einer Erika P. auf Geoflags.de, ich hab's mal kopiert, wenn ich copyrights verletze: bitte melden).

Nun die Frage: ist das Kinderpornografie, die da so ungeniert am Leeraner Hafen steht? Und macht sich die Mutter (das muß die andere Nackte sein) denn nicht eines Verbrechens schuldig, macht sich mitschuldig, daß sie das einfach duldet und quasi noch dabei zusieht?

Stichworte: Leer, Ostfriesland, Plastik, Skulptur, Bildhauer, Bildhauerei, Kunst, Arts, Art, Artwork, Künstler




Kommentare:

  1. dem ist nix mehr hinzuzufügen...ich könnte den ganzen tag in meine schreibtischkante beißen, wenn ich sehe was diese mischpoke treibt !

    AntwortenLöschen
  2. Laßt uns den Bach runter gehen!

    Heinz Rudolf Kunze

    Hans Kolpak
    SenBlog.de

    AntwortenLöschen
  3. Genau!Für das Label von Heinz Rudolf Kunze hab' ich übrigens mal ein Cover gemacht.

    Und noch danke dafür:

    There is a new comment on the post "Das Wichtigste über die Sperrlisten: Ein Drama in vier Akten".


    Author: Hans Kolpak
    Comment:
    kipo ist nur ein Vorwand!

    Lies Franz Roth! Einfach genial!

    See all comments on this post here:
    http://www.basicthinking.de/blog/2009/04/21/das-wichtigste-ueber-die-sperrlisten-ein-drama-in-vier-akten/#comments

    AntwortenLöschen
  4. Und das hier paßt im "Gegenzug" ganz ausgeszeichnet dazu ...

    AntwortenLöschen
  5. Guter Beitrag!

    P.S: Ich hab mich mal echt erschrocken als ich am Hafen in Leer die nackte Frau (Statue) gesehen habe :D

    AntwortenLöschen
  6. @Fotonizer:
    Sorry, daß ich Deinen Comment jetzt erst freigeschaltet habe, ich war unterwegs.

    Hast Du Dich über die dralle Frau Mama erschrocken? ;-)

    Mich haben Bökes Plastiken, ehrlich gesagt, immer irgendwie an einen anderen Bildhauer erinnert. Der fängt auch mit "B" an und hat auch so Nackte in Bronze gegossen und in Stein gehauen ....

    AntwortenLöschen