Sonntag, 25. Oktober 2009

Wann kommt der Biber?

Ein Beitrag über den Fischotter des Biologen, Tierfotografen und Tierfilmers Dr. Holger Schulz hat mir in Erinnerung gerufen, daß in Rheinland-Pfalz sozusagen minütlich die Rückkehr des Bibers erwartet wird.

Ich erwarte ihn auch schon sehnsüchtigst. Eine seiner Einwanderungsrouten wird über die Moder aus dem Elsaß (wo er schon wieder heimisch ist) in den südlichen Pfälzerwald sein. In die Lauter, den Saarbach und den Sauerbach.

Auch in den Tälern beim Forsthaus Stüdenbach (hier Fotos im Winter) könnte er heimisch werden. Den Luchs gibt es dort schon. Das beweisen Spuren und Risse. Leibhaftig wird man den scheuen Jäger aber seltenst zu Gesicht kriegen.

Für Luchs und Biber gibt es Initiativen und Dokumentationszentren. Beide sind in der deutschen Geschäftsstelle des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen im Biosphärenhaus in Fischbach angesiedelt. Mehr Informationen zum Biosphärenreservat auch hier.

Das Biosphärenhaus in Fischbach


Das Biberzentrum Rheinland-Pfalz
Die Initiative Pro Luchs
Der Pfälzerwald im Web

Noch ein Foto aus dem urtümlichen Lebensraum Pfälzerwald: Eine riesige Ameisenburg bei Ludwigswinkel.

Und der Film über den Urwald Pfälzerwald:



Wir haben über alle Regionen des Pfälzerwaldes Bildmaterial auf unserem Mecom-Pool. Ein spezielles Angebot haben wir zu einem weiteren Dokumentationszentrum des Biosphärenreservats, dem Haus der Nachhaltigkeit in Johanniskreuz.

Ach ja, mal sehen, wer den ersten freilebenden Luchs oder Biber im Pfälzerwald "im Kasten" hat, Horst oder ich ...

P.S.:

Über meine Videos zum Biosphärenreservat Pfälzerwald - Vosges du Nord gibt es bei YouTube eine Playlist.

Kommentare:

  1. Ich seh' schon die zwei Typen mit den 300-ern und 500-ern durchs Unterholz pirschen. ;-))

    Beim Forsthaus Stüdenbach hatte ich übrigens vor langen Jahren eine nette Begegnung mit einer Wildkatze: ich habe mich dort mal zum Pinkeln in die Büsche geschlagen und als ich unter dem Baum gerade "auspacken" wollte, schaute ich nach oben. Da saß sie auf dem Ast. Mein Gott, war das ein Trümmer von Viech! Wir haben uns Sekundenbruchteile beide doof angesehen und alle beide in unterschiedliche Richtungen die Flucht ergriffen.

    AntwortenLöschen
  2. man weiß was für ein ungeheuer du das ausgepackt hast....lach !

    die arme katze

    AntwortenLöschen
  3. Also, der Schw... von der war länger und dicker. Besonders am schwarzen Ende ...

    ***grins***

    AntwortenLöschen