Mittwoch, 7. Oktober 2009

Retro View: The Seventies

Ich glaube, ich komme jetzt langsam in die Jahre, wo man anfängt seine Memoiren zu schreiben.



This film is my personal looking back to the Seventies, in my eyes one of the most fascinating decades of the 20-th century. A review of my work as a photographer and artist and a tribute to those women then modelling for me. I did celebrities, fashion and glamour. Think it was like in the film "Blow up" by Antonioni!

Dieser Film, zusammengestellt aus "uralten" Fotos ist meine persönliche Rückschau auf die Siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts, als meine Karriere als Fotograf begann. Da kommt so etwas wie Wehmut auf, bei der Rückbesinnung auf diese wilden und freizügigen Jahre. Es war die Zeit der "Sexuellen Revolution", der Befreiung von überkommenen Normen und Zwängen. Und ich (Jahrgang 1952) war damals ein typisches Kind der Zeit. Für unsere Generation galt: "Alles ist erlaubt!" Das wichtigste war Freiheit, gegen den Strom schwimmen, non-konformistisch sein. Ach ja, von diesen Zeiten kann man heute nur noch träumen, angesichts einer ausufernden Reglementierungswut allenthalben und der Beschneidung bürgerlicher Rechte. Aber damals, damals, das war Aufbruchstimmung. Aufbruch in eine Zeit ohne Bevormundung. Revolte gegen Eltern, Lehrer und staatliche "Autoritäten". Lang, lang ist's her ...


So in alten Bildern rumflöhen bringt aber auch ganz moderne Erkenntnisse mit sich: wenn ich mir meine ollen Kamellen so ansehe, dann weiß ich - aufs Erneute - warum ich "microstock-untauglich" bin. Mann, ich bin mit der Kamera schon immer auf die Menschen losgegangen. Wie soll ich da was mit Hintergründen und Texturen anfangen. Und "geleckte" Model-Shots kann ich nicht.

Apropos Kamera:
Das war damals eine Canon F-1 (mit Motor), 28 mm, 35 mm, 50 mm, 135 mm und 200 mm (das Foto im Film mit der Nikon F2 und dem 600-er Novoflex ist ein "Fake"; das entstand erst 1985). Meine bevorzugten Filme waren: Kodak Ektachrome X (64 ASA) und Kodak Tri-X (400 ASA, SW).

Zum Abschluß:
Mal ehrlich, Blow Up war doch ein klasse Film.




Wer hat den denn gesehen? Ich meine, damals, echt im Kino ...

Nachtrag:
Wenn wir schon mal grade dabei sind. Das bin ich im Jahr 1970. Sind halt Bilder, die meine Mutter mit ihrer Agfa-Pocket Knipse gemacht hat.



Keine Panik, Freunde, einen VW-Porsche 914/6 konnte ich mir nicht leisten! Der gehörte meinem Papa. War ich stolz wie Oskar, wenn ich den mal ausgeliehen gekriegt habe. Besonders, wenn ich damit zur Schule gefahren bin und ihn demonstrativ und verbotswidrig dort geparkt habe, wo - eigentlich - nur die Lehrer parken durften (Schüler nur, wenn nicht genügend Pauker-Autos dort rumstanden). Der stand dann immer provokant neben dem auberginefarbenen BMW 2002 tii (mit Indianapolis-Lederlenkrad und Recaro-Schalensitzen) meines Zeichenlehrers.

Tja, und wenn ich mir dann mein Elternhaus und die Nachbarschaft drumherum anschaue ...

Da wurde ja erst noch gebaut in unserem kleinen Dörfli am A... der Welt. Heute stehen die ganze Straße lang Häuser.

Kommentare: