Montag, 9. November 2009

Mal wieder aus dem Nähkästchen geplaudert


Ich bin ja nun mittlerweile ein gutes Vierteljahrhundert im Geschäft ...

Und ich führe oft sehr ausgiebige Gespräche auch mit jungen Kollegen, die um Rat fragen, wie sie ihre Vertriebswege und Geschäftschancen verbessern können.

Auf hohes Interesse stößt dabei immer meine auch hier im Blog schon oft geäußerte Aussage, initiativ potentiellen Abnehmern Material (Fotos und Texte) zu interessanten Themen anzubieten. Auch auf ganz "konventionellem" Wege per postalischer Übersendung auf CD zusammen mit einem Angebotsbrief.

Und oft geht es dabei auch um ganz formale Fragen, um die Art der Präsentation.

Denn merke: Auch bei den Redakteuren gilt "Das Auge ißt mit!"

Das bedeutet, daß man schon einen gewissen Aufwand betreiben muß, um auf Interesse zu stoßen. Einfach Dateien auf CD brennen, handschriftlich mit wasserfestem Filzschreiber Copyright und Adresse drauf, das reicht nicht aus.

Wenn der Kollege in der Redaktion den Brief aufmacht, dann soll er "Appetit" kriegen, auf das, was er da in Händen hält!

Das heißt, jede CD ist in einer Hartbox. Und die hat ein Cover. Mit einem möglichst prägnanten Titel. Das ist "werben und verkaufen".

Mit etwas Übung kriegt man das mit dem Tintenstrahler auf Fotopapier gut hin. Und außerdem gibt es da Programme mit Formatierungsmustern.

Und jede CD hat ein Etikett. Das wiederholt den Titel vom Cover und hat ggf. auch ein Inhaltsverzeichnis.

Und das Begleitschreiben sollte grafisch ansprechend gestaltet sein, sinnvollerweise geprintete Previews des Materials der CD präsentieren. Denn - angewandte Psychologie - bevor sich jemand durch eine CD klickt, hat er gerne erst mal einen Überblick in Papier in der Hand.

Wer HTML und Javascript kann, der ist klar im Vorteil, denn er kann seinem Kunden auf der CD selbst einen zusätzlichen Service bieten. In Form von interaktiven Inhaltsverzeichnissen, Bildkatalogen u.v.m.

Und wenn dann noch ein Link oder ein Button ins Verzeichnis mit den High-Res-Pics führt, dann ist das perfekt.

Absolut perfekt ist es, wenn die HTML-Oberfläche beim Einlegen der CD automatisch gestartet wird. Mit einer Autorun-Routine im Root-Verzeichnis ist das realisierbar.

Dann noch was zum Thema Bilddatenbanken:

Man braucht heute einfach eine eigene. Archivbilder sind immer gesucht. Und die werden heute online recherchiert.

Es ist nun die Frage, miete ich mich auf einem Portal wie Mecom oder APIS ein oder betreibe ich meine eigene Datenbank, die ich auch mit jeder Aussendung, per Mailings oder Telefonmarketing bewerbe.

Schlußendlich eine Kostenfrage.

Eine recht kostengünstige Variante ist ein virtueller Server bei Topixx und die Einbindung ins Topixx-Portal. Damit habe ich Ende 2004 auch mal angefangen (s. www.franz-roth-pics.de).

Dann noch was zu den Themen in "meinem" Bildarchiv:

Jahr für Jahr sucht "Gott und die Welt" symbolhafte Bilder zu den wiederkehrenden Ereignissen wie Ostern, Weihnachten, Allerheiligen und was es sonst noch so alles gibt. Und genau die hat man im Archiv. Klassische "Postkarten-Motive", schöne Weihnachtsmärkte (und auch die "Schattenseiten", das Gedränge und Geschiebe, die Gefahr von Taschendieben), Kinder beim Ostereiersuchen, die Umstellung auf Sommerzeit, Herbstwetter. Usw. usw. usw.

Bestückt mit solchen Motiven wird das eigene Online-Archiv im Laufe der Zeit zum sicher lukrativen "Selbstläufer".

Und: Entgegen anderslautender Gerüchte muß ich den Nürnberger Christkindlesmarkt nicht jedes Jahr neu fotografieren! So sehr "veraltet" der nämlich nicht ...



Updated (10.11.2009):

Nachstehend in Beispiel, daß gutes Archiv-Material auch nach Jahren noch seine Verwendung finden kann. Links sieht man die Erstverwendung meines Fotos von der Wülzburg bei Weißenburg (in Bayern) als Feature und sog. Füller in SW im Jahr 1997 in der Nürnberger Zeitung (NZ). Sieben (!!!) Jahre später wurde das im Archiv der Zeitung befindliche Foto in aktuellem Zusammenhang verwendet.


Man schickt nicht zu jeder Meldung, die man illustrieren will, einen Fotografen los, um ein neues Bild zu schießen. Viel zu teuer! Da greifen die Redaktionen ins Archiv.

Noch was zum Hintergrund:

Die NZ wurde (und wird) von mir mit Bildmaterial aus Bayern und der Welt beliefert (damals waren das 13x18 Farbprints vom Negativ). Verwendung findet das Material u.a. auch immer dann, wenn die Seite "zugemacht" werden muß; als "Füller".

Und da muß man eines noch sagen: natürlich liefern die großen Nachrichtenagenturen auch Feature-Material (Originelles, Humorvolles, Interessantes). Aber sie liefern es allen ihren Abonnenten. Und, das muß man auch mal ehrlich so sagen, das ist immer im aktuellen Tagesgeschäft "nebenbei mitgeschossen".

Und dehalb ist das gerade für uns kleine Büros eine Chance. Wir sind vor Ort, vertraut mit der Region, wir recherchieren anders und bieten daher das "andere Bild".

Das ist unsere Nische!

So, und zum heutigen Jahrestag noch die "Collage des Tages" ...

... denn vor 20 Jahren war ich dabei. Als die Mauer fiel. Und meinen "alten Hobeln" von damals eine Hommage. Die beiden Geräte waren mit mir in Rudolfstein, Links oben eine F2 Baujahr 1976, erkennbar an der Mitnehmerkralle (wer kennt noch den Nikon-links-rechts-Ratsch beim Einsetzen des Objektivs?), rechts eine F2A von 1979.

Kommentare:

  1. nicht der Nürnberger Christkindlesmarkt veraltet, aber die kleidung der personen, ihre frisur usw.

    da ich in unserer redaktion auch ab und an für die bildauswahl zuständig bin kann ich dir garntieren, das die meisten redaktionleiter aktuelle bilder bevorzugen.

    stell dir vor die malen den eifelturm grün an, du bietest ihn aber noch in der alten farbe an, der redakteur vertraut dir und druckt ihn in der alten farbe.....den ärger kannst du dir vorstellen

    AntwortenLöschen
  2. ... muss nur "Archivbild" dranstehen ...

    Aber grundsätzlich hast Du recht. So alle paar Jahre muß man schon aktualisieren. Schon allein, wenn's ein neues Christkind gibt. Die erkennt man trotz gleicher Perücke und Krone.

    Bin natürlich, wenn's passt, auch jedes Jahr dort.

    AntwortenLöschen
  3. ich möchte hier keinem den mut nehmen der neue wege sucht seine bilder bei den redaktionen anzubieten...aber eins kann ich aus meiner tätigkeit als fotograf, der auch redaktionsdienst schiebt, sagen.

    EURE FOTOS, egal in welcher form landen zum größten teil im mülleimer. kaum ein redaktionsleiter nimmt sich zeit fremd fotos ( landen duzende jeden tag auf dem tisch der sekreterin ) zu sichten.
    die einzigste wahre möglichkeit bilder unterzubringen ist...anzurufen und punktgenau zu einem aktuellen thema anzubieten und wenn du glück hast schaut der chef mal kurz drauf...ist es allerweltsmaterial, wars das.

    ist es was besonderes wird er zumindest die sekretärin anweisen deine handy nr. zu notieren.
    wenn er dich dann mal nach nem halben jahr anruft und dich auf einen termin schicken möchte.....unbedingt zusagen, egal was du gerade machst...sagst du nicht zu...hast du verloren !

    was meinst du wieviel cds bei uns schon im mülleimer gelandet sind

    AntwortenLöschen
  4. >>>die einzigste wahre möglichkeit bilder unterzubringen ist...anzurufen...<<<

    Das (das vorherige Anrufen) ist klare Voraussetzung! Natürlich beliefere ich niemand unaufgefordert, sondern Stammkunden (wo ich Autor bin, mit Autoren-Nummer, Vertrag und allem Pipapo).

    Genauso wichig ist das regelmäßige "Klinkenputzen", die Rundreise jedes Jahr.

    Und, Leute, jetzt sage ich Euch mal was, ob das in Eure "Ethik" paßt oder nicht, der Freßkorb zu Weihnachten, der macht auch was aus!

    AntwortenLöschen
  5. Der "Freßkorb" muß nicht unbedingt wirklich ein Freßkorb sein. Der selbstgemachte Fotokalender mit persönlicher Widmung und Dank für die gute Zusammenarbeit für die Bildchefin tut's auch.

    AntwortenLöschen
  6. Zitat: "EURE FOTOS, egal in welcher form landen zum größten teil im mülleimer. kaum ein redaktionsleiter nimmt sich zeit fremd fotos ( landen duzende jeden tag auf dem tisch der sekreterin ) zu sichten."

    ===> Hi, Horst! Du sprichst aus er Sicht der aktuellen Tagespresse (große deutsche Zeitung, nehme ich mal an, BILD Rhein-Neckar, oder?). Da geht es durch die Bank mmer hektisch zu.

    Aber schon bei den "normalen" Tageszeitungen braucht man immer wieder "Füller", mit denen man die Seite "zumacht".

    Originelle Features haben da immer eine Chance!

    Das Bild z.B. ging völlig unangefordert (mit Text!) über den Mecom-Bildkanal. Dto. das neue Farbbild der Kunigundenlinde in der Fränkischen Schweiz. Und auch Jahre zuvor habe ich das in SW abgedruckte Foto (als Farb-Print) den Kollegen einfach in den Briefkasten geworfen!

    Gerade bei den Features greift man gerne auf solche Angebote zurück, weil sie nicht (wie von den großen Agenturen) an die komplette deutsche Presse gestreut sind.

    Ich habe solche Features oft genug auch Jahre später (aus dem Zeitungsarchiv) wieder vrwendet gehabt, wenn's dazu einen aktuellen Anlaß gab.

    Okay, sind meine persönlichen Erfahrungen ...

    AntwortenLöschen
  7. Zu dem Thema Mehrfachverwendungen von Features habe ich noch zwei Beispiele aus meiner "Mottenkiste":

    Dieses Bild war auch ein unangeforertes Produkt und war ein interessanter Füller. Erste Veröffentlichung 1997 in SW. Sieben Jahre später (!!!) wurde es aus aktuellem Anlaß (nun in Farbe) wieder verwendet.

    Und ein und dasselbe Foto von mir aus dem Archiv der Zeitung mehrfach in vergleichbaren Zusammenhängen:

    Symbolbild 1
    Symbolbild 2

    Übrigens auch unaufgefordert geliefert.

    Will sagen: Denken wie eine Redaktion und das (auch für's Archiv) anbieten, was interessanten Symbolcharakter hat, ist durchaus erfolgversprechend.

    Nochmal: Meine persönliche Erfahrung.

    AntwortenLöschen
  8. selbstverständlich hast du recht..aktuell läuft immer anders wie ne wochen oder monatzeitschrift.
    kleiner tipp von mir...bei google picasa gibt es für umme speicher ohne ende. lade deine fotos hoch und schick einen link des albums zur redaktion, kannst ja gleich die hochaufgelösten fotos mit reinstellen.

    bei picasa kannst du den link so einrichten das ihn nur der kunde öffnen kann, kommt sonst kein anderer ran.

    geht schnell und spart zeit...natürlich kurz vorher anrufen !

    AntwortenLöschen
  9. Hi, Horst!

    Dasmit dem Link, den nur der Kunde öffnen kann, geht auch mit meiner Topixx-Datenbank (die habe ich ja; und nachdem ich auch die von "Überflüssigem" bereinigt hab' wieder mit viel Platz).

    Hier kommt der registrierte Anwender etwa zu Herbstbildern. Aber eben nur, wer bei mir registriert und von mir freigegeben ist.

    Apropos Bereinigung:
    Habe grade von Mecom die Rechnung gekriegt; das sind jetzt runde 100,-- Euro weniger im Monat.

    AntwortenLöschen
  10. Ich gebe jetzt echt schon bei Robert Kneschke Tipps ab! Meine letzten drei Kommentare harren aber aktuell noch der Freischaltung.

    AntwortenLöschen
  11. der robert ist schon ein seltsamer vogel, ich denke bei ihm läuft alles darauf hinaus das er irgendwann auch seminare anbietet.

    AntwortenLöschen
  12. @Franz: Meine Kommentare sind so eingestellt, dass ein Kommentatar automatisch veröffentlicht wird, wenn der Autor schon mal kommentiert hat, weil das den Spam gut einschränkt. Da Du aber manchmal andere Webseiten und Emails angibst, erkennt das System nicht, dass Du schon mal was kommentiert hast.

    AntwortenLöschen
  13. Noch was:

    Auch Blogs sind, wenn schon nicht Vertriebswege, dann aber eine Werbeplattform. Da kann man zu einem bestimmten Anlaß in einen Artikel so ziemlich alles reiberlinken, was man dazu hat bzw. was auch andere von einem haben.

    Mal mein Beispiel zu "20 Jahre Fall der Mauer".

    Natürlich gibt's da einen Link zu meinen Fotos bei Keystone (die haben doch alles von mir) und auch den Hinweis, daß es da noch viel mehr analoges Bildmaterial gibt.

    Und natürlich kommt da mein Film über meine F2 rein (die hat doch damals die Fotos gemacht).

    Und dann, ganz wichtig, werden auch verwandte Artikel und Links eingefügt.

    Denn natürlich haben auch der Westwall und Die alliierte Landung in der Normandie 1944 was mit dem Mauerfall zu tun. Denn ohne Zweiten Weltkrieg keine Deutsche Teilung und keine Wiedervereinigung.

    Und dann noch gleich alle Jahrestage 2009 dazugepackt. Könnte ja sein, daß auf dem Beitrag mal ein Redakteur landet, der was zu Günter Strack sucht!

    AntwortenLöschen
  14. Noch einen:

    Schaut Euch mal an, wie Rainer Jörger das so macht!

    AntwortenLöschen
  15. Und noch was zum Thema Honorare. Gefunden beim Kollegen Doliwa. Das sind die Honorarempfehlungen der MFM.

    http://www.doliwa-naturfoto.de/Bildmaterial/Fotohonorare/fotohonorare.html

    Muss man ja auch wissen, was Marktpreise sind. Auch wenn die nicht jeder bezahlt. Da lobe ich mir die BILD mit 180,-- Euro (Bundesausgabe) für ein Foto. Soll mir bloß keiner über die Springer-Presse meckern.

    AntwortenLöschen