Montag, 30. November 2009

Für die Fans von Nikon-Kameras - zum 50. Geburtstag der Nikon SLR-Kameras

Der Name Nikon ist verbunden mit mehr als einem halben Jahrhundert Technik-Geschichte und Foto-Geschichte. Für mich persönlich sind Nikon-Kameras darüber hinaus verbunden mit einem Vierteljahrhundert, in dem sie mir treue Begleiter durch dick und dünn waren. Hart im Nehmen.


Und da ich zu meinen unverwüstlichen Arbeitsgeräten, von der F2 bis zur D-SLR D2H, einiges an Bildern und Filmen zusammengestellt habe, dachte ich mir, pack das doch mal so an einer Stelle zusammen.


Einfach so zum Anschauen. Und für den ein oder andern auch zum Schwelgen in nostalgischen Erinnerungen.

Was mich an Nikon so sehr fasziniert ist, daß seit 1959, also seit 50 Jahren, das Objektivbajonett unverändert ist. Man könnte also an eine alte Nikon F ein modernes Objektiv anflanschen und umgekehrt - was ich oft genug mit meinem alten 28-er mache - ein Uraltobjektiv an die modernste D-SLR.




Nikon ist damit der einzige Kamerahersteller, der hier nie etwas Grundsätzliches an seinem Bajonett verändert hat. Alle Änderungen erfolgten unter der Prämisse der Systemkompatibilität.

Nicht zuletzt deshalb Nikon als erste Wahl unter den Profis in diesem letzten halben Jahrhundert. Man kann sich ein neues Gehäuse kaufen und trotzdem auch ein Jahrzehnte altes Objektiv weiter verwenden. Und da Nikkore noch nie "gefasste Flaschenböden" waren ist das auch gar kein Problem.

So, jetzt einfach nur noch die Clips, in denen meine Nikons irgendwie eine "tragende Rolle" spielen.




Und zum Abschluß noch mein kleiner "Praxis-Leitfaden" für alle angehenden Pressefotografen. Sozusagen der Film zu "Aus dem Nähkästchen geplaudert".


Und zu guter Letzt noch die beiden "Lehrfilme" für all meine angehenden "Konkurrenten" als Garten-Paparazzo.





Links:

Kommentare:

  1. Hast Du sie noch alle???
    Wir reden von Nikon`s gelle ;-)
    Also ich hab sie noch alle, naja fast alle.
    Eine F401 hab ich mal eingetauscht fuer ne gebrauchte 801s.
    Und ne D60 hab ich wieder verkauft... die war mir zu gross Haha

    AntwortenLöschen
  2. Uebrigens,ausser Nikon hat auch Pentax noch das Bajonett beibehalten.

    AntwortenLöschen
  3. Hi, Michael, außer der F3 habe ich noch alle. Die F3 ging für die zweite F2 hin (ich bevorzugte die vollmechanische Steuerung gegenüber der Elektronik der F3).

    Pentax stimmt fast. Das Bajonett haben 'se wirklich beibehalten. Bloß mal gewechselt von M42-Gewinde auf K-Bajonett.

    Übel war's bei Canon (weshalb ich froh bin, 1984 auf Nikon umgestiegen zu sein). Daß die den Chrom-Überwurfring abgeschafft haben, hat ja noch nix am Bajonett geändert. Aber mit der EOS-Reihe haben sie dann doch das FD-Bajonett abgeschafft.

    Ich weiß noch, wie damals welche fluchten, die 'ne teure F-1 Ausrüstung hatten, aber dennoch die EOS-1 wollten. Alle Objektive neu anschaffen. Oder zweigleisig arbeiten.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, so ging mir das mit Minolta. Ich hatte die X300 und XD7, da war ich noch Amateurfotograf. Mit der neuen AF Generation hat Minolta auch ein neues Bajonett eingefuehrt. Mein Vater hat mich dann auf den rechten "Weg" gefuehrt. Er meinte damals: Wenn Du sowieso alles neu anschaffen musst, dann steig doch gleich auf Nikon um. Das einzige was mich da noch kurzfristig davon abhielt, war der preisunterschied zwischen Minolta und Nikon Kameras.

    AntwortenLöschen
  5. bei canon war ich auch betroffen, seit dieser zeit ist canon bei mir durch.
    ich habe mit der schönen, von colani gesteilten t 90 gearbeitet....mit multi spot messung...einfach genial !

    AntwortenLöschen